WordCamp Köln 2018 Teilnehmer Gruppenfoto

WordCamp Köln 2018 Recap: Schnelle Organisation kann auch Vorteile haben

WordCamp Köln 2018: In Rekordzeit von knapp zwei Monaten wurde das diesjährige WordCamp Köln aus dem Boden gestampft. Die Vor- und Nachteile einer schnellen Organisation und alle Inhalte übersichtlich dargestellt zum Anschauen findet ihr hier.

Mittlerweile haben wir von RAIDBOXES schon mindestens zehn WordCamps besucht. Das Kölner WordCamp gehört hier aufgrund der Nähe zu Münster logischerweise dazu. Seit 2015 haben wir dort jedes WordCamp mitgemacht und freuen uns sehr, dass hier eine Regelmäßigkeit entsteht, welche die deutsche Community auf eine neue Ebene heben kann.

Im folgenden Artikel möchte ich das Wochenende für die WCCGN-Teilnehmer noch einmal Revue passieren und die zuhause Gebliebenen ein wenig daran teilhaben haben lassen.

Im ersten Teil findet ihr einen Recap über die typischen Punkte, die ein WordCamp ausmachen, und im zweiten Teil gibt es dann eine Übersicht aller Sessions. Wenn du noch nicht weißt, wie ein BarCamp funktioniert, wirst du außerdem in unserem WordCamp Köln Recap 2017 fündig.

WordCamp Köln 2018 – Organisation in Rekordzeit

Wer sich als WordPress Meetup Gedanken macht, in Zukunft selbst einmal ein WordCamp zu organisieren, dem zeigt Köln sehr schön sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen auf.

WordCamp Köln Begrüßung
WordCamp Cologne 2018 Vorstellungsrunde

PRO

In Rekordzeit von nur fast zwei Monaten wurde das WordCamp diesmal organisiert. Dies war vor allem aus meiner Sicht nur aufgrund folgender Punkte möglich:

  • Die Location war vom WordCamp 2017 schon bekannt
  • Das Orga-Team war sehr erfahren und hatte teils schon 2017 mitorganisiert
  • Das BarCamp-Format hat den Call for Speakers überflüssig gemacht
  • Das Orga-Team war mit Sponsoren bereits gut vernetzt
  • Es wurde sinnvoll improvisiert

CONTRA – mit einigen Pros! 😉

Wenn ich das WordCamp Köln 2017 mit dem WordCamp Köln 2018 vergleiche, war der Unterschied in Teilen spürbar. Jeder der durch die Spontanität verursachten Punkte, hatte aber auch seine Sonnenseiten:

Spontane Session-Pitches

Beim WordCamp Köln 2017 gab es noch eine riesige Schlange aus potentiellen Speakern und am Ende mussten einige auf den Sonntag verschoben werden. Beim diesjährigen WordCamp war etwas zittern angesagt.

“Mit einem Mal standen keine Speaker mehr in der Reihe und 40% der Slots waren noch unvergeben.”

WordCamp Köln: Matthias von RAIDBOXES beim Session-Pitch
Matthias pitcht seinen Vortrag „Wie du deine WordPress-Seite für hohe Last fit machst“

Das Tolle: Wer nun wie ich dachte, dass ggf. ein paar Slots wegfallen werden, wurde eines Besseren belehrt. Die freien Plätze ermutigten auch andere Teilnehmer, die bestimmt keine Session en dé­tail vorbereitet hatten oder sich sonst nicht trauen würden, ihr Glück zu versuchen. Auch meine persönliche Lieblings-Session “Working in Germany” hat es in diesem Zuge noch auf den Session-Plan geschafft.

WordCamp Köln 2018: Sessionplan
So sah am Ende das befüllte Session-Board aus.

Weniger Sponsoren

Gefühlt gab es dieses Jahr deutlich weniger Sponsoren: Insgesamt waren nur vier Sponsoren-Teams mit Ständen vor Ort. Da das WordCamp auch durch zahlreiche Unterstützer, welche dann nicht mit Ständen vor Ort waren, gesponsored wurde, schreibt es auch diesmal wieder eine schwarze Null. Die ausgeglichene Planung konnte jedoch auch nur aufgrund der etwas geringeren Teilnehmerzahl gehalten werden.

Das Tolle: Weniger Sponsoren heißt in diesem Fall: Mehr Platz im Foyer und weniger Ablenkung von den anderen Teilnehmern.

Afterparty direkt in der Location 

Auch hier war es eine geniale Idee des Orga-Teams, die Party direkt im Anschluss an die Sessions zu machen. Dies hat den Vorteil, dass ein Großteil der Leute noch am Networking teilnimmt. Ich persönlich bevorzuge zwar eine zweite Location als Veranstaltungsort für die Afterparty. Aber einfach nur, um den dann eher informellen Charakter zu unterstreichen und den Abend noch entspannter ausklingen zu lassen. Einmal durch die Frei-Kölsch aufgewärmt, stand dann aber auch hier einer gelösten Stimmung nichts mehr im Wege.

Natürlich hatten wir, wie schon beim WordCamp Retreat in Soltau, unsere Slush-Maschine dabei. Der bunte Slush-Sirup lag zwar warm und trocken im RAIDBOXES-Büro in Münster, aber mit O-Saft und Cola haben die Drinks mindestens genau so gut geschmeckt. 😉

WordCamp Köln 2018: Afterparty
Unser Senior Web Dev Matthias hat fleißig Slushies gemixt.

Kleinerer Contributor-Day

Der Contributor-Day fand letztes Jahr bei Microsoft am Rhein einen ganzen Tag am Freitag statt. Für mich war dies damals einer der besten Contributor-Tage, die ich bisher erlebt hatte. Die Location war spitze, die Zeit war sehr ausreichend, die Verpflegung gut und man hatte vor allem noch massig Energie. An einem Sonntag ist das Energie-Level naturgemäß etwas niedriger. 

WordCamp Retreat 2020 Planung
Das Community-Team bei der Planung des WordCamp Soltau 2020.

Das Tolle: Dennoch wurde auch bei diesem Contributor Day einiges geschafft. Es ist spürbar, dass sich WordCamps immer mehr strukturieren und so finde ich es großartig, dass schon jetzt feststeht, dass folgende WordCamps organisiert werden sollen (immer noch mit Vorbehalt der WordPress Stiftung):

  • WordCamp in Münster / Osnabrück Ende März 2019
  • WordCamp Europe am 20.-22. Juni 2019 in Berlin!
  • WordCamp Stuttgart im Herbst 2019
  • WordCamp in Köln vermutlich im Herbst 2019
  • WordCamp Soltau im Mai 2020

Wie nützlich es sein kann, z.B. die aktuellste Gutenberg-Beta oder das neue WordPress-Theme „Twenty Nineteen“ zu testen und Tickets auf GitHub zu erstellen, war für einige ein weiteres Learning des Contributor Days.

Weniger Swag

Letztes Jahr hieß es noch in Köln “Turn the Swag on”. Dieses Jahr fiel das Ganze deutlich spärlicher aus. 

Das Tolle: Es gab ein Handtuch 🙂 Wohingegen sich T-Shirts im Schrank mittlerweile stapeln, habe ich noch kein einziges WordPress-Handtuch. Auch hier hat das Orga-Team Kreativität bewiesen.

Fazit zur Organisation

Es ist genial, was das Orga-Team in so kurzer Zeit geleistet hat. Für viele Punkte, die aufgrund der kurzen Zeit nicht in vollem Umfang realisiert wurden, haben sich kreative Lösungen aufgetan und das BarCamp-Format hat erneut gezeigt, dass in einem geeigneten Rahmen die Community mitzieht und zum Erfolg von BarCamps beiträgt.

Gleichzeitig zeigt sich, welche großen Effizienzvorteile es bringt, WordCamps regelmäßig zu veranstalten. Viele andere WordCamps sollten dem Beispiel von Köln folgen und regelmäßig WordCamps veranstalten. So findet zum Beispiel in Spanien fast jeden Monat ein WordCamp statt. Und das bei ausgebuchter Teilnehmerzahl und jedes Mal an einem anderen Ort.

An dieser Stelle noch einmal einen großen Dank an Thomas Brühl, Tobias Fritz, Judith Schröer, Sebastian Blum, Udo Meisen und Sven Wagener!

Die WordPressTV-Revolution im Einsatz

Besonders herausragend war diesmal der Veröffentlichungsprozess der Sessions für WordPress.tv. Für die Teilnehmer und Speaker selbst war kein direkter Unterschied zu erkennen. Der wahre Vorteil kommt euch nun direkt zu Gute.

Früher war es so, dass Videos aufgrund der umfangreichen Nachbearbeitung teilweise erst mehrere Wochen nach dem eigentlichen WordCamp verfügbar waren. Denn verständlicherweise hält sich für Organisatoren nach getaner Leistung die Motivation in Grenzen, noch alle Session-Videos zu bearbeiten.

Die Lösung: Um den Aufwand der Nachbearbeitung auf das Geringste zu reduzieren, werden die Videos nun direkt während des Aufnehmens “geschnitten”. Wie das genau funktioniert, hat Frank Staude schon 2016 auf dem Meetup Hannover vorgestellt.

Da die Sessions also nicht mehr im Nachhinein geschnitten werden mussten, wurden die ersten Videos bereits am Sonntag auf dem Contributor Day vollständig hochgeladen und direkt freigegeben. Meiner Meinung nach ist dies absolut großartig. Daher ein großes Lob an Frank Staude und das Video-Team für diese tolle Prozessoptimierung!

Kennst du schon die aktuellen WordPress-News?

Erhalte alle zwei Wochen unsere neusten Blog-Artikel und Neuigkeiten rund um WordPress!

Ja, ich bin mit der Datenverarbeitung einverstanden.

WordCamp Köln 2018: Die Sessions im Überblick

Wir haben für dich einmal die Vorträge thematisch gruppiert. So kannst du dir je nach Interessengebiet noch einzelne Sessions im Nachgang anschauen. Klicke einfach auf den Link und du kommst direkt zum WordPress-TV-Vortrag. Die komplette Übersicht auf WordPress-TV findest du hier.

Sollten bestimmte Vorträge nicht verfügbar sein, wurden sie entweder auf anderen WordCamps bereits gehalten oder es gab technische Probleme. Für ersteres haben wir versucht “alte” Vorträge in die Links mit aufzunehmen.

Neben klassischen Themen wie WordPress-Tools oder Webdesign Basics gab es diesmal auch wieder Themen zur DSGVO. Wem verständlicherweise das Thema zum Hals raus hängt, kann einmal im Vortrag schauen, ob alles nur Schall und Rauch war.

Auch das Thema Höhle der Löwen war neu. WordPress wird immer relevanter, wenn es darum geht, hohe Last auszuhalten. Dass dies umfangreiche Vorbereitung und Expertise erfordert, wird in beiden Vorträgen zum Thema deutlich. Da wir bei RAIDBOXES schon mehr als fünf Ausstrahlungen mitgemacht haben, kennen wir die Fallstricke sehr gut und veröffentlichen demnächst noch einen umfangreichen Artikel zum Thema.

WordPress-Development

WordPress und Webdesign / Gutenberg

WordPress und WooCommerce

WordPress Tools und Plugins

WordPress-Performance

WordPress-Sicherheit

DSGVO & Recht

Online Marketing / Neue Technologien

Work-Life-Balance / Agenturalltag

Unsere besondere Empfehlung aus aktuellem Anlass, ist der Gutenberg-Vortrag. Sören ist aktiver Contributor und daher sehr nah am Geschehen. Wer hier zugehört hat, hält einen Start im November für mehr als fraglich. Auch hier halten wir euch auf dem Laufenden.

WordCamp Cologne 2018_Maja Benke_Soeren Wrede
Maja und Sören stellen Gutenberg und das neue WP-Theme „Twenty Nineteen“ vor.

Gesamtfazit: “Ihr Deutschen seid gar nicht so schlimm ;-)”

Am Ende möchte ich noch mit meiner persönlichen Lieblings-Session schließen. Sie ist für mich Ausdruck dieses WordCamps, da sie es vermutlich nicht auf den Sessionplan geschafft hätte, wenn alles “glatt” gelaufen wäre.

In ihr teilen vier WordCamp-Teilnehmer mit ausländischen Wurzeln ihre Erfahrung aus 1-10 Jahren Arbeitsaufenthalt in Deutschland. In Zeiten von AfD, Fremdenhass und Angst vor “fremden” Personen in unserem Land, sind Aussagen wie “Wir haben nie Rassismus erlebt – weder auf WordCamps, noch in Deutschland generell” und “Ihr Deutschen seid gar nicht so schlimm, wie man es im Vorhinein hätte denken können.” eine positive Überraschung.

Das ist wirklich toll und zeigt, wie wertvoll auf WordCamps gelebte Werte sein können, auch für unsere Gesellschaft.

Bildquelle: Das Beitragsbild hat uns Jan Engel zur Verfügung gestellt.

Kennst du schon die aktuellen WordPress-News?

Erhalte alle zwei Wochen unsere neusten Blog-Artikel und Neuigkeiten rund um WordPress!

Ja, ich bin mit der Datenverarbeitung einverstanden.

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.