4 Methoden, den Gutenberg-Editor zu vermeiden

Gutenberg-Editor vermeiden: Diese 4 Methoden kannst du jetzt nutzen

Am 6. Dezember 2018 ist dass Update auf WordPress 5 erschienen, welches Gutenberg zum Standard-Editor macht. Wenn deine WordPress-Seite noch nicht mit Gutenberg kompatibel ist oder du den neuen Editor aus anderen Gründen aktuell ablehnst, ist das noch kein Grund zur Verzweiflung. Denn glücklicherweise gibt es einige Wege, den Gutenberg-Editor zu vermeiden – oder zumindest vorerst hinauszuzögern.

Aktualisiert am 04.12.2018

Das Major Update auf WordPress 5 welches den Gutenberg-Editor in den WP-Core integriert, kam überraschend doch noch im Dezember 2018 heraus. Die Reaktionen auf Matt Mullenwegs kurzfristige Ankündigung – 3 Tage vor dem neuen Release-Termin – fallen alles andere als positiv aus.

Da es noch ziemlich viele offene Tickets gibt, fordern WordPress-Nutzer bereits seit einigen Wochen, die Veröffentlichung von WordPress 5 in den Januar zu verschiebenHinzu kommt, dass WordPress 5 einige Unsicherheiten in Punkto Kompatibilität mit sich bringt und ein Release in der Vorweihnachtszeit somit aus zwei Gründen kritisiert wird:

  1. Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Shopbetreiber die wichtigste Zeit im Jahr. Das Release auf Januar zu verschieben, würde ihnen mehr Zeit zum Testen geben und auftretende Probleme hätten weniger gravierende Konsequenzen.
  2. Es ist zu erwarten, dass es bei Webdesignern, Plugin- und Theme-Entwicklern, Hostern und Co. nach dem Release zu einem erhöhten Support-Aufwand kommt. Auch dies ist während der Weihnachtszeit denkbar ungünstig.

Wenn du dich noch nicht ausgiebig mit Gutenberg beschäftigt hast, schau dir am besten zuerst unseren Gutenberg-Artikel und unser E-Book “WordPress 5 & Gutenberg – Updaten oder abwarten?” an, um dir ein eigenes Bild von dem neuen WordPress-Editor zu machen.

Kennst du schon die aktuellen WordPress-News?

Erhalte alle zwei Wochen unsere neusten Blog-Artikel und Neuigkeiten rund um WordPress!

Ja, ich bin mit der Datenverarbeitung einverstanden.

Lässt sich der Gutenberg-Editor vermeiden?

Aufgrund der Unsicherheiten rund um das Update auf WordPress 5 stellen sich viele WordPress-Anwender die Frage: “Wie kann ich den Gutenberg-Editor vermeiden?”.

Tatsächlich gibt es sogar mehrere Möglichkeiten, den neuen WordPress-Editor zu deaktivieren oder (vorerst) komplett zu umgehen. Damit du die Umstellung auf WordPress 5 ganz in deinem eigenen Tempo vornehmen kannst, möchte ich dir einige dieser Möglichkeiten vorstellen:

#1: Das “Classic Editor”-Plugin

Wenn du vor dem Update auf WordPress 5 das Plugin “Classic Editor” installierst, wird der Gutenberg-Editor in der neuen Version automatisch unterdrückt.

Das “Classic Editor”-Plugin hat zwei Modi:

  • Entweder es unterdrückt den Gutenberg-Editor komplett und stellt das Interface des klassischen Editors wieder her.
  • Oder es fügt im Admin-Menü Links ein, sodass du für einzelne Beiträge oder Seiten den klassischen Editor auswählen kannst (so wie du aktuell zwischen Gutenberg und Classic wechseln kannst, wenn das Gutenberg-Plugin aktiv ist).

Mit seinen über 600.000 aktiven Installationen ist das “Classic Editor”-Plugin die meistverbreitete Methode, den Gutenberg-Editor zu unterdrücken. Das ist keine Überraschung, da das Plugin seit WordPress 4.9.8 offiziell im WP-Admin-Dashboard vom Gutenberg Core-Team empfohlen wird.

Bis wann das Plugin funktionieren würde, war allerdings lange Zeit unklar. Doch seit dem 7. November hat die Ungewissheit ein Ende: Das „Classic Editor“-Plugin wird mindestens bis zum 31. Dezember 2021 offiziell von WordPress unterstützt.

Teste Gutenberg-Aufforderung WP-Dashboard
Diese Informationen zum Gutenberg-Editor gibt es seit Version 4.9.8 im Admin-Dashboard.

Seit dem Update auf WordPress 4.9.8 bekommen WP-Nutzer im Admin-Dashboard die Aufforderung, den Gutenberg-Editor zu testen. Wenn du Bedenken hast, dass diese Nachricht deine Kunden unnötig verunsichert, kannst du diese Benachrichtigung zum Beispiel mit dem Plugin “Dismiss Gutenberg Nag” ausblenden.

#2: Das “Disable Gutenberg”-Plugin

Ein weiteres WordPress-Plugin, mit dem du den Gutenberg-Editor vermeiden kannst, ist “Disable Gutenberg”. Das Plugin wurde fast 35.000 Mal von WordPress.org heruntergeladen und ist auf über 10.000 Seiten aktiv.

In der Standardeinstellung des “Disable Gutenberg”-Plugins wird der Gutenberg-Editor für alle Benutzer deiner WordPress-Seite deaktiviert. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, den neuen WP-Editor nur für bestimmte Benutzerrollen oder Inhaltstypen zu deaktivieren.

Seit Kurzem kannst du Gutenberg mit dem Plugin unter anderem für Theme-Templates und für bestimmte Beitrags-/Seiten-IDs deaktivieren sowie die “Teste Gutenberg”-Nachricht im Admin-Dashboard entfernen.  

Disable Gutenberg Plugin
Dies sind die feineren Einstellungsmöglichkeiten, die das Plugin “Disable Gutenberg” bietet.

#3: Das “Gutenberg Ramp”-Plugin

Das Plugin “Gutenberg Ramp” wurde von Automattic – dem Unternehmen hinter WordPress.com – entwickelt. Es bietet im Prinzip ähnliche Funktionen wie „Disable Gutenberg“, ist aber weniger anfängerfreundlich, da es nicht durch einfache Checkboxen in den Plugin-Einstellungen zu bedienen ist.

Zum einen stellt “Gutenberg Ramp” den klassischen Editor wieder her. Zum anderen kannst du mit Hilfe der Funktion gutenberg_ramp_load_gutenberg() bestimmen, in welchen Fällen Gutenberg geladen werden soll (z.B. immer; nie; nur für bestimmte Post IDs, Post Types, Seiten etc.).

Code für Gutenberg Ramp Plugin
Code-Beispiele für „Gutenberg Ramp“ (Quelle: wordpress.org/plugins/gutenberg-ramp)

#4: WordPress-Version fixieren

Die “einfachste” Variante, den Gutenberg-Editor zu umgehen ist es letztendlich, zunächst nicht auf WordPress 5 zu updaten. Bei RAIDBOXES gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, mit einem Klick die WP-Version zu fixieren und somit alle Major Updates automatisch auszusitzen. Allerdings ist dies auch keine Dauerlösung, da wir aus Sicherheitsgründen nur die drei aktuellsten Major WordPress-Versionen unterstützen.

WordPress-Version fixieren bei RAIDBOXES
Im RAIDBOXES-Dashboard kannst du deine Einstellungen, wie das Fixieren der WordPress-Version, mit einem Klick vornehmen.

Auch, wenn es einige Möglichkeiten gibt, den neuen Editor zu umgehen, möchten wir dich ermutigen, Gutenberg eine faire Chance zu geben. Denn grundsätzlich sind wir der Meinung, dass der Gutenberg-Editor großes Potenzial hat und WordPress langfristig nach Vorne bringen wird.

Fazit: So gehen wir mit WordPress 5 um

Bei RAIDBOXES werden wir WordPress 5 nach dem Release zum Testen und für Early Adopter zur Verfügung stellen. Das automatische Update werden wir aber später als gewohnt durchführen. Normalerweise spielen wir Major Updates bereits 14 Tage nach Release auf. Bei WordPress 5 werden wir warten, bis die wichtigsten Plugins und Themes ausreichend auf der neuen Version getestet wurden. Wenn du in nächster Zukunft nicht auf WordPress 5 wechseln möchtest, denke daran, in deinem RAIDBOXES-Dashboard deine WordPress-Version zu fixieren.

Mit dieser Lösung können Early Adopter und neugierige Webmaster die neue WordPress-Version schnell nutzen und testen, ohne die Stabilität ihrer Kundenseiten zu gefährden.

Möchtest du dich über WordPress 5, den Gutenberg-Editor und weitere Themen rund um WordPress austauschen? Dann schau doch direkt in unserer RAIDBOXES Slack-Community für WP-Professionals vorbei!

Gutenberg und WordPress 5 E-Book

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.