Fastgecko Interview 2

Der Weg zum erfolgreichen Produkt-Business: Interview mit Daniel Angeloff von Fastgecko

Zuletzt aktualisiert am

Da wir gerne Erfolgsgeschichten aus dem WordPress-Ökosystem erzählen, haben wir Daniel Angeloff von Fastgecko mit Fragen über sein WP-Business gelöchert. Welche Tipps und Weisheiten er uns dabei verraten hat, erfährst du im folgenden Interview.

> Kurze Vorstellung – Was ist Fastgecko eigentlich?

Fastgecko ist aktuell das einfachste und schnellste WordPress-Plugin für Membership- und E-Learning-Seiten. Durch die intuitive User Experience schafft es mit Fastgecko jeder, in unter 30 Minuten seine Videokurse und E-Books auf seiner WordPress-Webseite automatisiert zu verkaufen und auszuliefern.

Unsere Mission bei Fastgecko ist es, die besten Tools zu entwickeln, um Leuten zu helfen, mit ihren digitalen Inhalten in Rekordzeit an ihre ersten Umsätze zu kommen und sich somit ein teilautomatisiertes Cashflow-Business aufzubauen.

Nach unserer Erfahrung scheitern einfach viel zu viele an der Technik und kommen nie an ihre ersten Online-Kurs-Umsätze. Gerade am Anfang ist dies aber das Wichtigste, um motiviert zu bleiben.

> Wie ist die Idee für Fastgecko entstanden?

Wir sind schon seit einigen Jahren als Online-Marketing- und Webagentur tätig. Der Ruf nach einem eigenen Produkt wurde immer größer, da wir unbedingt etwas wollten, was sich auch “passiv” über das Internet verkaufen lässt, ohne permanent zu Kunden fahren zu müssen. So kam es dazu, dass wir mit Online-Kursen zum Thema Google Adwords starteten. 

Wir waren so überzeugt vom Thema E-Learning, dass wir nach und nach in verschiedensten Nischen (wie z.B. Heilpflanzen, Selbstverteidigung etc.) weitere Online-Kurs-Projekte aufbauten.

Im Laufe dieser Projektarbeiten stellten wir fest, dass es eigentlich keine einfache und schnelle Lösung für WordPress gibt, um seine Online-Kurse zu verkaufen. Die Idee von Fastgecko war geboren!

Unser Anspruch war es, eine Lösung zu entwickeln, die es jedem ermöglicht, in weniger als 30 Minuten einen kompletten Mitgliederbereich für ein E-Learning-Produkt zu erstellen. Und das haben wir geschafft! 🙂

Die normale Arbeitszeit mit den Lösungen, mit denen wir zuvor gearbeitet haben, lag immer so bei etwa 8 Stunden – Das hat uns einfach immer gestört, wenn wir einen neuen Kurs erstellt haben.

Fastgecko Dashboard
Setup eines neuen Kurses im Fastgecko-Dashboard

> Was sind deine Top 4 Ratschläge für jemanden, der sich mit Online-Schulungen passives Einkommen aufbauen möchte?

1. Markt testen

Der erste Schritt ist es immer, den Markt auf Nachfrage zu prüfen. Das Schlimmste, was dir eigentlich passieren kann, ist es, ein Produkt zu erschaffen, dass niemand braucht.

Schau dazu einfach, ob es schon einige Konkurrenzprodukte gibt. Außerdem kannst du mit dem Google Keyword Planner überprüfen, wie viele Leute nach einer Lösung für das Problem, das du im Kurs behandelst, suchen.

2. Kunde von A nach B bringen

Viele verkomplizieren die Erstellung eines Online-Kurses und packen viele Features rein, welche den Endkunden dann nur noch verwirren. Bekommt ein Kursteilnehmer keine Resultate mit deinem Kurs, wird er höchstwahrscheinlich keine weiteren Produkte von dir kaufen.

Deshalb versuche den Kurs so zu strukturieren, dass du deinen Kursteilnehmer von der Ausgangslage Schritt-für-Schritt zu seinem Ziel führst.

3. Dranbleiben

Aller Anfang ist schwer – so auch im Online-Business. Darum musst du geduldig sein und immer wieder Optimierungen vornehmen. Das große Geld kommt eben nicht von alleine.

Läuft die ganze Sache aber dann erst einmal und sind einige Stellschrauben optimiert, hast du ein “Evergreen Produkt”, welches dir für einen langen Zeitraum immer wieder Umsatz in die Taschen spülen wird – und das automatisiert!

4. Bonus-Ratschlag

In unserem neuen YouTube-Channel ‘Digigecko – Daniel Angeloff’ gibt es wöchentlich Tipps zum Thema Online-Business aus der Praxis.

> Wie können Agenturen und Webdesigner von Fastgecko profitieren?

Erstens können natürlich Agenturen und Freelancer sehr schnell ihre eigenen Online-Kurse – gefüllt mit ihrem wertvollen Wissen – mit Fastgecko verkaufen. Gerade im Bereich ‘Digitales Marketing und Programmierung’ herrscht eine riesen Nachfrage nach guten Online-Kursen.

Zweitens wird der Markt für digitale Informationsprodukte immer größer, und das zieht auch nicht an der “Trainer-, Berater- und Coaching-Szene” vorbei. Somit steigt auch die Nachfrage nach solchen E-Learning-Lösungen immer mehr.

Das Coole dabei ist: Gerade etwas größere Firmen in diesen Branchen suchen nach “Done For You”-Leistungen (D4U) für solche E-Learning-Lösungen.

Als WordPress-Agentur kann man in Verknüpfung mit Fastgecko diese Nachfrage wirklich sehr gut bedienen und solche lukrativen Aufträge (€ 4.000+) mit Anfragen nach einer eigenen E-Learning-Plattform bekommen. Auch Mitarbeiterschulungsportale können mit unserem System gebaut werden.

Wir haben außerdem ein eigenes Partnerprogramm, wo wir wiederkehrende Provisionen bei Vermittlung bezahlen.

> War es schon länger dein Ziel, irgendwann ein WordPress-Produkt zu entwickeln? Was sind deiner Erfahrung nach die Vorteile eines Produkt-Business gegenüber der Arbeit als klassische WordPress-Agentur?

Nun ja, dass es ein WordPress-Produkt sein sollte, war nicht von Anfang das Ziel. Aber wir hatten schon länger die Überlegung, in den Softwarebereich zu gehen.

Letztendlich sind wir ins Produkt-Business gegangen, weil es unserer Meinung nach so leichter ist, Prozesse im Business zu systematisieren und das ist bei uns im Gründerteam ein wichtiges Thema. Denn nur durch Systeme kann man mit weniger Zeiteinsatz mehr schaffen.

Bei unseren Dienstleistungsaufträgen war es leider oft so, dass diese immer komplett individuell waren und schwierig zu strukturieren für uns. Da ging einfach viel zu viel Zeit für Verwaltungsaufgaben drauf, die wir dem Kunden nicht verrechnen konnten.

> Welche Herausforderungen kommen beim Aufbau eines Produkt-Business auf einen zu?

Da wir durch unser Agentur-Business schon einiges an WordPress Entwicklungs-Knowhow hatten, war dies soweit nicht die größte Herausforderung. Die größte Challenge im “Online-Business” ist auf jeden Fall das Marketing.

Wenn du ein Software-Produkt verkaufst, brauchst du einfach pro Monat viel mehr Neukunden als bei hochpreisigen Dienstleistungen. Zudem muss man auch für sich herausfinden, auf was man sich fokussieren soll.

Hier würde ich versuchen, ein gutes Netzwerk zu Leuten zu knüpfen, die einen ähnlichen Weg gehen, aber schon einen Schritt weiter sind oder sich einen guten Coach anzuheuern.

Ein weiterer “Geheimtipp” hierbei: Seht euch unbedingt den US-Markt an. Hier könnt ihr extrem viel lernen, gerade was Online Marketing betrifft. Teilweise kopieren wir Strategien von Übersee 1:1, welche sehr gut funktionieren!

> Ist es für WP-Agenturen und Webdesigner deiner Meinung nach sinnvoll, an Kundenprojekten und einem eigenen WordPress-Produkt zu arbeiten oder sollte man den Fokus langfristig auf einen Bereich legen?

Das ist eine gute Frage! 🙂 Und ich glaube auch eine Frage, wo man persönlich hin will.
Bei uns steht langfristig auf jeden Fall auf dem Plan, noch mehr WordPress-Produkte und Online-Kurse für unsere Zielgruppe zu erstellen, da dies unsere Leidenschaft geworden ist.

Das Agentur-Business läuft bei uns parallel mit und generiert weitere Mittel, um unseren Online-Geschäftsbereich schneller auszubauen. Unser Ziel ist außerdem, unser Geschäft komplett online von überall auf der Welt zu betreiben. 

Ich glaube schon daran, dass es wichtig ist, den Fokus auf einen Bereich zu legen. Aber noch wichtiger finde ich, Prozesse im Business gut zu systematisieren, damit man nie alles selbst machen muss und sich auf den Vertrieb konzentrieren kann.

> Wenn du mit deinem heutigen Wissen in die Vergangenheit reisen müsstest, was würdest du in Bezug auf dein Business anders machen?

Nun ja, es gibt eigentlich genau zwei Sachen die ich anders machen würde:

Erstens würde ich mich zu 100 Prozent auf den Vertrieb konzentrieren. Bevor ich Zeit und Energie in eine schöne Webseite oder einen Blog stecke, würde ich lieber zuerst eine Sales Page machen und versuchen, das Produkt zu verkaufen. Erst nachdem ich den Vertriebsprozess gemeistert habe, würde ich dann andere Sachen angehen, wie eine schöne Webseite usw., sonst verliert man schnell den Fokus und verdient kein oder wenig Geld.

Zweitens: Aufgaben systematisieren! Oftmals habe ich in der Vergangenheit Dinge zu individuell und jedes mal komplett anders gemacht. Dabei verliert man auch wiederum den Fokus und verschwendet viel Zeit. Heute versuche ich alle Aufgaben zu standardisieren und kann diese auch problemlos an Freelancer und Mitarbeiter abgeben. So kann man schneller wachsen!

————————–

Unser Fazit

Zusammenfassend lassen sich Daniels Erfahrungswerte und Tipps für ein erfolgreiches Online-Business auf folgende fünf Punkte herunterbrechen:

  1. Analysiere den internationalen Markt und den Need für dein Produkt
  2. Konzentriere dich zuallererst auf den Vertrieb
  3. Schaffe eine Systematisierung deiner Prozesse
  4. Automatisiere so viele Aufgaben, wie nur möglich
  5. Auch, wenn sich der Erfolg nicht sofort einstellt, gib nicht auf!

Daniel hatte nicht nur hilfreiche Tipps, sondern auch einen besonderen Deal für OUT OF THE BOX-Leser im Gepäck: Mit dem Gutscheincode RAIDBOXES bekommst du 10 Prozent Rabatt auf alle Fastgecko-Produkte. Wenn du nach dem Kauf dazu noch eine E-Mail an daniel@fastgecko.org mit dem Betreff RAIDBOXES schreibst, gibt es sogar das Training ‘Membership Mastery’ im Wert von 197 Euro gratis obendrauf.

In diesem Sinne bedanken wir uns für das interessante Interview und verabschieden uns mit einem Gruß nach Österreich! 

Du möchtest alle 2 Wochen die neusten Blog-Artikel und News rund um WordPress erhalten?

Dann abonniere jetzt unsere kostenlosen WP-News!

Ja, ich bin mit der Datenverarbeitung einverstanden.