borlabs cookie wordpress plugin

Borlabs Cookie: Die DSGVO & E-Privacy Opt-in-Lösung für WordPress

Zuletzt aktualisiert am

Die Umsetzung der DSGVO ist für viele WordPress-Admins immer noch ein nerviges Thema. Doch die kommende und darauf aufbauende E-Privacy-Verordnung gibt allen Grund dazu, sich auch weiterhin mit diesem Thema zu beschäftigen. Das tolle für uns als Webseitenbetreiber ist: für WordPress gibt es mittlerweile einige sehr nützliche Plugins, die uns bei der Umsetzung der DSGVO und E-Privacy-Verordnung unterstützen. Eines davon – das Borlabs Cookie-Plugin – möchte ich dir heute einmal genauer vorstellen. Viel Spaß beim Lesen!

Update: Am 29. Juli 2019 hat der Europäische Gerichtshof Cookie-Opt-ins zu einer abmahnbaren Pflicht erklärt. Als Webseitenbetreiber solltest du dir somit nicht mehr die Frage stellen, ob du einen Cookie Banner verwendest, sondern wie du diesen umsetzt, um datenschutzrechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Für WordPress-Seiten gibt es verschiedene Plugins, um die Vorgaben der DSGVO umzusetzen. Eines dieser Plugins, nämlich Borlabs Cookie, möchte ich im folgenden Artikel vorstellen. Weiterführende Informationen zu dem EuGH-Urteil gibt es von Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke im Datenschutz-Generator Blog.

Volle Kontrolle mit Borlabs Cookie

Das Plugin Borlabs Cookie ist eine Opt-in-Lösung für WordPress, die dir dabei hilft, die Vorgaben der EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie der anstehenden E-Privacy-Verordnung umzusetzen. Mit diesem Tool hast du auf einfache Weise die Möglichkeit, First- und Third-Party-Cookies zu steuern und diese über eine sogenannte “Cookie Box” (auch “Cookie Banner” genannt) durch deine Website-Besucher bestätigen zu lassen. 

Was dieses DSGVO-Tool kann und welche Optionen du hiermit hast, möchte ich dir in diesem Artikel zeigen.

borlabs cookie

Das Borlabs Cookie Dashboard

Auf dem Dashboard ist vor allem die zu sehende Statistik interessant für dich. Denn hier kannst du im Detail nachvollziehen, wie oft Nutzer in deine Cookie-Einstellungen eingewilligt haben. 

dashboard

Essenziell: Cookies ermöglichen die grundlegenden Funktion der Website

Statistiken: z. B. Google Analytics

Marketing: z.B. Facebook Pixel

Externe Medien: z. B. Google Maps

Unter der Statistik findest du eine Schnellstart-Anleitung, welche dir den Einstieg in das Cookie-Plugin erleichtert. Außerdem wird dir auf dem Dashboard der Systemstatus ausgegeben, über welchen du jederzeit prüfen kannst, ob das Plugin reibungslos funktioniert. 

Einstellungen des Borlabs Cookie Plugins

Allgemeine Einstellungen

In den Allgemeinen Einstellungen kann das Plugin unter anderem aktiviert und einige weitere Einstellungen zum Zeitpunkt der Aktivierung der Cookies vorgenommen werden.  einstellungen allgemein

Auf dieser Seite hast du zudem die Möglichkeit, Einstellungen für die sogenannten “Cross Domain Cookies” vorzunehmen. Das bedeutet, alle Cookie-Einstellungen, die über einen bestimmten Pfad vorgenommen werden, werden zugleich auf alle anderen angegeben Domains übertragen. 

einstellungen cookie einstellungen

Cookie Box

Allgemeine Einstellungen

Mit Hilfe der allgemeinen Einstellungen für die Cookie Box kannst du bestimmen, ob die diese auf deiner Webseite angezeigt wird oder nicht, in welcher Form sie eingebunden werden soll (HTML / JavaScript) oder ob Inhalte so lange blockiert werden sollen, bis die Cookie-Einstellungen akzeptiert wurden. 

Beispiel: Cookie Box wird auf der Unterseite als Bar ausgegeben

cookie box

Auch legst du hier deine Datenschutzseite sowie dein Impressum fest, welches innerhalb der Cookie Box ausgegeben wird. 

cookie box einstellungen allgemein

Layout, Animation, Darstellung & Logo

In den Cookie Box-Einstellungen lassen sich ebenfalls Einstellungen bzw. Änderungen am Layout, der Animation, Darstellung oder auch dem Logo vornehmen. So kannst du du hier ganz individuell bestimmen, in welchem Layout und welchen farblichen Akzenten die Box ausgegeben wird, in welcher Form sie animiert ist sowie welches Logo angezeigt werden soll.

cookie box darstellung logo

Buttons & Texte

Selbstverständlich kannst du über dieses Menü auch die Ausgabe der Buttons sowie die Texte innerhalb der Cookie Box anpassen. Außerdem findest du ganz unten in den Einstellungen eine Möglichkeit, Anpassungen mittels CSS vorzunehmen. 

cookie box einstellungen buttons

cookie box einstellungen texte

Cookie Gruppen

Bei den sogenannten Cookie-Gruppen handelt es sich um einzelne Gruppierungen, in die alle von dir genutzten Cookies eingeteilt werden. Standardmäßig sind in Borlabs Cookie die Gruppen Essenziell, Externe Medien, Marketing und Statistiken hinterlegt. 

cookie gruppe

Unter diese Gruppen fallen beispielsweise der Facebook-Pixel, Google Analytics, Google Maps, Vimeo, Google AdSense und viele weitere. Wie genau das Ganze aussieht, zeige ich dir gleich unter dem Menü “Cookies”. Denn hier legst du die einzelnen Cookies und deren Gruppierung fest. 

Die einzelnen Cookie-Gruppen kannst du unter anderem bearbeiten, deren Position in der Cookie Box bestimmen sowie sie aktivieren oder deaktivieren. Aber auch neue Gruppen hinzufügen, ist zu jederzeit möglich. 

Cookies

Wie eben bereits unter dem Menü “Cookie Gruppen” angesprochen, lassen sich die von dir genutzten Cookies übersichtlich in Gruppen einteilen. Der Nutzer hat so später übrigens die Möglichkeit, Cookies einer bestimmten Gruppe vollständig zu akzeptieren. Denn diese werden innerhalb der Cookie Box mit angezeigt. 

Unter dem Menü “Cookies” findest du alle von dir genutzten Gruppen. 

cookies gruppen

In jeder dieser Gruppen kannst du über den Button “Neu hinzufügen” einen neuen Cookie hinzufügen. 

Schritt 1: Wähle einen Service aus

cookies hinzufügen

Schritt 2: Einrichtung des Services

In den Service-Einstellungen legst du alle Angaben für den Cookie fest. Das Borlabs Cookie-Plugin hinterlegt dir hierzu bereits die wichtigsten Angaben, die du theoretisch eins zu eins übernehmen kannst. 

Dennoch kannst du hier beispielsweise die ID, den Status oder die Cookie-Informationen ändern. Die jeweilige Tracking-ID, Pixel-ID oder URL musst du natürlich für jeden Service ganz individuell hinterlegen, damit diese über das Borlabs Cookie-Plugin gesteuert werden kann. 

cookies hinzufügen einstellungen

Das tolle, auch hier stehen dir Code-Zeilen für zusätzliches HTML oder JavaScript zu Verfügung. 

cookies hinzufügen einstellungen analytics

Content Blocker

Über die sogenannten Content Blocker können iFrames innerhalb von Videos oder eingebetteten Inhalten blockiert werden. Die Darstellung der Block-Nachricht kann hierbei aber ganz individuell von dir angepasst werden. 

content blocker

Zu den Standardinhalten, welche bereits zu Beginn an vom Borlabs Cookie-Plugin blockiert werden, gehören: 

  • Facebook
  • Google Maps
  • Instagram
  • OpenStreetMap
  • Standard (Alle externen Inhalte)
  • Twitter
  • Vimeo
  • YouTube

Jeden der hier bereits hinterlegten Content-Blocker kannst du selbstverständlich anpassen bzw. bearbeiten, z.B. indem du den Status auf “an” oder “aus” setzt. Außerdem kannst du neue Content-Blocker hinzufügen.

In den jeweiligen Einstellungen können unter anderem Änderungen am Namen, der URL für die Datenschutzerklärung sowie der Host(s) vorgenommen werden. 

content bearbeiten hinzufügen

Hier findest du zudem auch einen Shortcode, mit welchem du Inhalte des Anbieters innerhalb deiner Website blockieren kannst. Unter zusätzliche Einstellungen kannst du bei Bedarf auch entsprechende API-Schlüssel hinterlegen. 

content blocker zusätzliche einstellungen

Selbstverständlich kannst du auch hier wieder eigenes HTML, einen JavaScript- oder CSS-Code hinterlegen. 

Beispiel: Live-Ansicht des Content Blocker

Google Maps / Open Street Map

content blocker live

YouTube / Vimeo

content blocker live

Content-Blocker: allgemeine Einstellungen

Hier kannst du beispielsweise eine Host-Whitelist anlegen, in der die Content-Blocker nicht aktiv sein sollen. 

content blocker allgemeine eintellungen

Darstellung

Ebenfalls kannst du hier die Einstellungen zur Darstellung der Block-Nachricht vornehmen. Das bedeutet: eine Schrift und deren Größe festlegen, die Farben für Text, Button oder Linkfarbe bestimmen sowie vieles mehr. 

content blocker darstellung

Import & Export

Über die Import- und Exportfunktion hast du die Möglichkeit, ganz einfach allgemeine Einstellungen, Cookie-Einstellungen sowie Content-Blocker zu importieren und zu exportieren. 

Hierzu müssen die Einstellungen von dir nur aus der jeweiligen Export-Box kopiert und z.B. auf einer anderen WordPress-Installation in die jeweilige Import-Box eingefügt werden. 

import export

Lizenz

In den Lizenz-Einstellungen kannst du zu jederzeit deine aktuellen Lizenzinformationen einsehen. So z. B. der aktuelle Lizenzstatus, der Lizenztyp und auch die Laufzeit für Updates sowie den Support. 

lizenz

Möchtest du deine Lizenz von der aktuell genutzten Domain löschen, weil du sie vielleicht auf einer anderen Domain nutzen möchtest, kannst du dies ebenfalls über diesen Menüpunkt tun. 

Zusätzlich kannst du das Borlabs Cookie-Plugin hier auch innerhalb einer Testumgebung verwenden, ohne dass eine Lizenz hierfür nötig ist.

lizenz test löschen

Nützliche Shortcodes für die Datenschutzerklärung

Borlabs Cookie bietet dir die Möglichkeit, Shortcodes in deine Datenschutzerklärung einzufügen, mit Hilfe derer deine Besucher jederzeit sehen können, welche Cookies sie akzeptiert haben. 

So gibt es zum einen eine sogenannte Cookie-Liste, in der alle von dem Besucher akzeptierten Cookies aufgeführt werden: 

shortcode cookie liste

Außerdem gibt es einen Button, über den der Nutzer seine Einwilligung ändern kann:

button cookie auswahl

Mein Fazit zu Borlabs Cookie

Ich selbst nutze das Borlabs Cookie-Plugin bereits auf mehreren Projekten und bin absolut zufrieden damit. Für mich zählt es du den besten DSGVO- und E-Privacy-Lösungen, die es aktuell auf dem Markt gibt. 

Das Plugin ist zwar ausschließlich in einer Premium-Variante erhältlich, doch der große Funktionsumfang und das übersichtliche Backend machen die Investition lohnenswert. 

Mit dem Einsatz dieses Cookie-Plugins stehen dir eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Auswahl, um alle Vorschriften der aktuellen DSGVO und der kommenden E-Privacy-Verordnung einhalten zu können. 

Wenn du weitere Fragen zum Borlabs Cookie-Plugin hast, nutze gerne die Kommentarfunktion. Du willst auch in Zukunft Tipps zum Thema Online Recht und WordPress erhalten? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Du möchtest alle 2 Wochen die neuesten Artikel und News rund um WordPress erhalten?

Dann abonniere jetzt unsere kostenlosen WP-News!

Ja, ich bin mit der Datenverarbeitung einverstanden.

Beitragsbild: Olloweb | Unsplash

24 thoughts on “Borlabs Cookie: Die DSGVO & E-Privacy Opt-in-Lösung für WordPress

  1. Borlabs ist auch mein Favorit für die ganze Cookie Geschichte 💯🚀
    Ich kann das Plugin nur wärmstens empfehlen. Auch wenn man Anfangs erst einmal von den vielen Optionen etwas erschlagen ist.
    Aber dafür gibt es ja coole Anleitungen wie diese hier.

  2. Hey Sven!
    Wie passend dieser Beitrag gerade zur der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs passt!

    Mittlerweile gibt es ja einen riesigen Markt an DSGVO & Cookie-Opt-Out Plugins, da fällt es schwer den Überblick zu behalten. Borlabs Cookie Plugin kannte ich noch nicht, aber nach dieser schönen Vorstellung des Plugins werde ich mal einen Blick reinwerfen.

    Zumindest das sehr übersichtliche Interface im Backend (erkennbar an den Screenshots), gefällt mir sehr. Vielen Dank!

  3. Hm .. warum genau stellt sich nochmal die Frage NICHT, warum man KEINEN Banner verwenden sollte? Früher hat WP zwar mal sowas wie einen initialen „kann Cookies setzen“-Test beim Erstaufruf einer URL durchgeführt; das ist aber schon lange kein Thema mehr.

    Ergo sollte man eher darauf hinweisen, dass zig Plugins ungefragt Cookies setzen (primär wohl, weils einfach bequemer ist, Daten in Cookies zwischenzuspeichern), und man allein schon deshalb eine „tolle“ Cookie-Opt-In-Info einblenden lassen sollte.

    cu, w0lf.

    1. Hi wolf,

      bei der Plugin-Auswahl solltest du natürlich darauf achten, welche du einsetzt und welche personenbezogene Daten speichern. Die meisten Plugins bietet dir glücklicherweise aktuell ein paar DSGVO-Einstellungen an :-).

      VG
      Sven

    1. Cookiebot ist natürlich praktisch, da der Anbieter alle gesetzten Cookies für dich ausliest, einkategorisiert und die notwendigen Informationsfelder ausfüllt. Das „Problem“ an dem Dienst ist, das er nur bis 100 Unterseiten kostenlos ist. Für eine kleine Unternehmensseite haut das hin, bei einem Blog kommst du da schnell drüber. Dann kostet das nächst größere Paket 9 Euro im Monat. Dagegen ist Borlabs mit 39 Euro inkl. 1 Jahr Updates dann wesentlich günstiger.

    2. Hi Michael,

      mit dem Plugin Cookiebot habe ich mich ehrlich gesagt bisher noch nicht beschäftigt und kann daher leider keine klare Aussage machen.

      Aber es scheint auf den ersten Blick eine „gute“ kostenlose Alternative zu sein, wenn man wie auch Udo hier schon sagte, nur bis zu 100 Unterseiten nutzt.

      VG

  4. Hallo Sven, ein detaillierter, gut aufbereiteter Artikel.

    Nur wenn ich mir diese Artikel-Seite zum Cookie-Einsatz anschaue, habe ich kein cookie opt-in, sondern stimme beim Lesen dem „stillschweigend“ zu. Ablehnen kann ich hier auf dieser Seite nicht…
    Das sollte mal nachgezogen werden.

    VG,
    Robert

    1. Hallo Robert,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Wir sind aktuell in der Umsetzung, unsere jetzige Cookie-Banner Lösung zu ersetzen. Bevor wir einen neuen Dienst wie Borlabs Cookie nutzen können, muss allerdings geprüft werden, ob dafür Änderungen an der Datenschutzerklärung notwendig sind. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.
      LG aus Münster
      Leefke

  5. Hey Sven,

    in deinem Beispiel oben sortierst du Adsense bei Statistiken ein. Denke, das ist nicht so gewollt, oder? AdSense würde ich eher bei Marketing einkategorisieren!? Ich vermute mal das Analytics gemeint war und das quasi ein „Typo“ ist. 🙂

    Viele Grüße,
    Udo

  6. Borlabs habe auch ich auf einer Seite seit DSGVO im Einsatz. Manche Ads-Kampagnen „leiden“ etwas unter der dadurch entstehenden Verzögerung beim Tracking – und natürlich durch viel weniger Tracking. Aber OK.
    Was mich echt interessieren würde ist: Ab WANN besteht denn diese Pflicht? Ab sofort? Es werden sicher nicht alle über Nacht ihre Seiten anpassen. Und was ist mit dem Punkt „berechtigtes Interesse“ des Seitenanbieters? (Ist euch schonmal aufgefallen, dass Seite wie Spiegel Online wie wild tracken ohne jedwedes Cookie Banner…?)
    Naja, das geht wohl jetzt in den Bereich Rechtsberatung, der hier nicht hingehört…
    Aber weiß jemand was zum Thema „ab wann“?

    1. Hi Michael,

      das kann ich bestätigen. Geht mir genauso mit einigen Ads, aber sicher ist sicher :-).

      Theoretisch ist die Umsetzung ab sofort Pflicht. In der Praxis sieht es natürlich wie immer anders aus. Da muss jeder selbst entscheiden, wie lange er sich Zeit lässt und welche Risiken er eingehen möchte.

      Wie die von dir genannten Portale die DSGVO umsetzen ist eine gute Frage. Eine gute Rechtsberatung haben sie mit Sicherheit ;-).

      VG

  7. Hallo,
    ich ärgere mich extrem Borlabs Cookie gekauft zu haben. Ich wollte damit Google Maps, die über das Plugin WP Google Maps Pro eingebunden sind, blockieren.
    Leider habe ich bei der Einrichtung feststellen müssen, das es mit WP Google Maps Pro nicht funktioniert. Meine sofortige Bitte bei Borlabs, meinen Lizenz Schlüssel zu deaktivieren und den Kauf zu stornieren lehnt man dort ab. Mit dem Hinweis, dass in deren Wissensdatenbank steht, dass es ein Problem mit dem Plugin gibt.
    Überlegt daher genau, ob Borlabs Cookie wirklich das richtige für euch ist.

    1. Sicher, dass es nicht doch über Umwege geht? Mir war es bislang möglich jedes noch so alte/exotische Plugin Dank Borlabs DSGVO-konform einzubinden. Mitunter muss man auf die Shortcodes der Plugins zurückgreifen oder direkt in PHP ein wenig tricksen, jedoch gab es bislang immer einen Weg es hinzubekommen. Hast du es schon „wie von mir beschrieben“ versucht?

    2. Hallo Henny,

      Borlabs Cookie bietet eigentlich sehr viel Möglichkeiten, Code auch individuell zu blockieren.

      Hast du es denn einmal über den Shortcode von Borlabs Cookie versucht?

      VG

    3. Hallo Henny,

      wie ich bereits im Support sagte, wird Google Maps vom Plugin WP Google Maps Pro nicht via Iframe sondern über die JavaScript-API eingebunden und kann damit nicht automatisch blockiert werden. Wie auf der Website steht, funktioniert unser Content Blocker für Iframes und URLs, die den oEmbed Standard unterstützen. Für andere Fälle können zur Blockierung die Shortcodes verwendet werden.

      Wie ich ebenfalls im Support sagte, wird mit Version 2.1 im September ein Feature eingeführt, mit dem es möglich ist auch JavaScript zu blockieren. Da der JavaScript Code von WP Google Maps Pro aber etwas verkorkst ist, ist es auch mit dem neuen Feature nicht möglich, diesen via Klick zu entsperren. Daran können wir aber absolut nichts ändern.

      Ich habe dir die kostenlose Alternative WP Google Map Plugin genannt: https://de.wordpress.org/plugins/wp-google-map-plugin/

      Dieses Plugin ist ähnlich umfangreich wie WP Google Maps Pro, lässt sich aber durch unser Feature für 2.1 blockieren und entsperren.

  8. Danke für den guten Artikel!
    Kurze Frage: Weiß jemand, ob die hiermit erzeugte Cookie-Box auch barrierefrei ist? Interessiert mich generell auch bei anderen Cookie-Plugins.
    Doch vor allem weil das von Borlabs nicht kostenlos ist und der Schilderung von „Henny“ nach zu urteilen deren Refund-Policy sehr streng zu sein scheint, würde mich freuen Eure Erfahrungen hierüber zu erfahren. Vielen Dank schon mal im Voraus!

    1. Wir haben Barrierefreiheit auf dem Schirm für Version 2.2. Die aktuelle Version wird vermutlich bereits für barrierefreie Browser funktionieren, aber für 2.2 haben wir vor, das genau zu prüfen und mit Menschen ohne Sehvermögen zu testen. Für uns ist das ein sehr wichtiges Thema!

      1. Vielen Dank für Dein promptes Feedback und die Ankündigung!
        Kannst Du schon sagen, wann ungefähr mit der 2.2 gerechnet werden kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.